Erfolgreicher Sponsorenlauf der Grund- und Mittelschule Oerlenbach

„Die Füße, das Denken und das Handeln bringen uns voran!“

Erfolgreicher Sponsorenlauf der Grund- und Mittelschule Oerlenbach

Bei strahlendem Sonnenschein fand in diesem Jahr der traditionelle Sponsorenlauf der Grund- und Mittelschule Oerlenbach statt. Alle Schüler und Schülerinnen trafen sich, um möglichst viele Runden um das Seniorenheim Kramerswiesen zu absolvieren, immerhin 600 Meter. Erstmals waren auch wieder die Eltern eingeladen, die in großer Zahl kamen und ihre Kinder anfeuerten.

Schulleiter Ulrich Müller eröffnete den Lauf in der Aula: „Nicht die Füße, sondern Denken und Handeln bringen uns voran!“, und betonte, wie sehr das sportliche  Ereignis gleichzeitig soziales Engagement in den Vordergrund rücke: In diesem Jahr geht der Erlös des Laufes zum einen an den Tierschutzverein Bad Kissingen e.V. um den Aufbau des Tierheimes weiter zu unterstützen. Zum anderen profitiert das Projekt „Frederic“ in Peru. Ein Drittel wird für Pausenspiele an den drei Schulhäusern verwendet

Für „Frederic“ hielt Herr Wielgoss ein Impulsreferat mit vielen Bildern, die zeigten, wie im Regenwald von Peru in einem abgelegenen Bergdorf einfache Infrastrukturmaßnahmen verwirklicht werden: Kamine befreien die Küche von Rauch, feste Toiletten verbessern die Hygiene, gerodete Waldflächen werden aus einer lokalen Baumschule wieder aufgeforstet.

Vertreten waren auch Frau Wirsching vom Tierschutzverein Kissingen und Frau Wick, die wie in den Vorjahren einen vielbesuchten Stand des Eine – Welt – Ladens betreute.

Im Vorfeld hatten die Lehrer und Klassen sich unterrichtlich und in kleineren Projekten intensiv mit Tier- und Naturschutz beschäftigt und ihre Ergebnisse in der Aula präsentiert. Ein Schwerpunkt war hier der Artenschutz, zu dem auch der Zoll, vertreten durch Herrn Schramm, über eine Tastbox und eine Vitrine zum Tierschmuggel anschaulich informierte.

Der Elternbeirat sorgte für die Bewirtung. Obst und Gemüse hatte der  Edeka – Markt Schraut gestiftet. Der Bauhof unterstützte beim Auf- und Abbau.

Top vorbereitet ging es an den Start: In zwei Zeitfenstern von jeweils 30 Minuten erliefen die Kinder und Jugendlichen Runden und Geld. Die Beträge hatten sie im Vorfeld mit ihren Sponsoren vereinbart. Vielfach wurden Strecken zwischen 6 und 10 Kilometer bewältigt. Spitzensportler erreichten an diesem Tag aber auch mehr als 12 Kilometer in dieser einen Stunde.

(Text: Ulrich Müller)

 

Anlage (Bilder: Petra Schramm, Genehmigung zur Veröffentlichung liegt vor)

Bild 1: Schulleiter Ulrich Müller dankte den Schülern und Schülerinnen sowie Eltern und Sponsoren für ihr Engagement

Bild 2: Herr Wielgoss vom Verein Frederic-Hilfe Peru schilderte anhand von Bildern, wie die Situation vor Ort verändert werden kann

Bild3: Gestärkt durch die Klassengemeinschaft wurden viele Kilometer möglich.

Aktion „Bio-Logisch im Oberen Werntal“ zu Gast  in Rottershausen in den Klassen 1b und 2b

Die Bildungsangebote des Projektes „Bio – Logisch im Oberen Werntal“ bieten eine Bewusstseinsbildung, die Kinder und Jugendliche in der Region Oberes Werntal mitnimmt. Ziel ist es, die Besonderheiten des ökologischen Landbaus und regionale Wertschöpfungsketten zu vermitteln. Eine gute Bildung geht über reines Faktenwissen hinaus: Es wird erforscht, handlungsorientiert erlebt und aktiv in den eigenen Alltag mitgenommen. Dabei werden regionale Bio-Wertschöpfungsketten vom Anbau über die Verarbeitung bis hin zur Vermarktung spielerisch erarbeitet. (Auszug aus Flyer des Bildungsprojektes)

Spielerisch behandelte Frau Groothedde (Referentin für Umweltbildung von GrünNatürlich) mit den Klassen 1b und 2b das Thema „Gemüse“. Die Kinder benannten Gemüse und ordneten es den Gemüsesorten zu. So fanden beispielsweise die Tomate, die Gurke und die Paprika ihren Platz beim Fruchtgemüse. Die Karotte reihte sich beim Wurzelgemüse ein. Anschließend durften die Mädchen und Jungen blind verschiedenes Gemüse erschmecken. Auch ein Obst, der Apfel, hatte sich eingeschlichen.

Im Pausenhof folgten zwei Bewegungsspiele: Die Kinder schlüpften im ersten Spiel in die Rolle von Bauern, die ihr Feld ernten mussten. Die kleinere Gruppe der Biobauern legte eine Slalomstrecke (=zeit- und kostenintensiverer Anbau) zurück – die Ernte fiel kleiner aus. Das größere Team der konventionellen Bauern konnte durch eine gerade Strecke eine größere Ernte einfahren. Die Klassen erschlossen sich so, dass Biogemüse teurer verkauft werden muss und umweltverträglicher ist, da beim Anbau auf Pflanzenschutzmittel verzichtet wird.

Im zweiten Spiel „Wo ist Knut?“ versuchten die Klassen in der Rolle als Feldhasen der Bäuerin eine Karotte zu klauen. Nur als Team und mit guter Zusammenarbeit gelang es den Kindern die Bäuerin zu besiegen – ein spaßiger Abschluss eines interessanten Vormittags.

Winterschlaf oder Frühjahrsmüdigkeit? Fehlanzeige!

Aktives Schulleben in der Grundschule Oerlenbach

Der trübe und nasskalte Jahresbeginn 2024 hätte durchaus auf die Stimmung schlagen und zum Winterschlaf verleiten können. Nicht so an der Grundschule Oerlenbach. Hier hielten die Lehrkräfte einen bunten Strauß an besonderen Aktivitäten für ihre Schüler und Schülerinnen bereit.

Gestartet wurde im Januar mit einer Autorenlesung. Die Lesebeauftragte Frau Pfister hatte dazu den Schriftsteller Armin Pongs eingeladen. Ihm ist es nicht nur wichtig, Bücher und Geschichten zu präsentieren, sondern die Lesebegeisterung der Kinder zu wecken und zum Lesen zu verführen. Mit einer spannenden Mischung aus Abenteuer-Umwelt-Freundschaftsgeschichte zog er die Dritt- und Viertklässler in seinen Bann. Die grün gekleideten Erst- und Zweitklässler freuten sich über das Krokofil. Die vielen bestellten Bücher wurden passend zu den Faschingsferien geliefert und hielten die Lesefreude hoch.

War der Winter schon nicht vor der Tür zu finden, so doch in der Eishalle in Schweinfurt. Anfang Februar fand der traditionelle Schlittschuhtag unter der bewährten Leitung von Frau Edelhäuser statt. Dank der großen Beteiligung der Eltern war das Eislaufen mit seinen vielen Spiel- und Übungsstationen ein echter Gewinn für alle Kinder.

Schon nahte die Faschingszeit mit der legendären Oerlenbacher Faschingsdisco. Elternbeirat, Lehrkräfte, Sozialpädagogin Frau Klinke und das DJ-Team der siebten Klasse machten den Abend für alle Swat-Einsatzkräfte, Katzen, Tänzerinnen, magischen Wesen und Filmfiguren zu einem tollen Erlebnis. Bei Limbo, Stopp-Tanzen und Polonaise war an Winterschlaf nicht zu denken.

Zu Frühlingsbeginn ging es dann in die Turnhalle Ebenhausen zum Mitmach-Musical. Der Autor, Sänger und Schaupieler Toni Tanner holte sich vor Ort einige Kinder als Techniker, Musiker und Schauspieler an seine Seite und entführt alle in den Insektenwald. Hier war diesmal das Wasser des Bergbaches und des Lilienteichsin Gefahr. Schuld war die Limonadenfabrik der Ameisen. Die Musicalmelodien hatten die Kinder im Musikunterricht zuvor gut einstudiert, so dass stets ein vielstimmiger Chor erklang. Mit Ohrwürmern wie „Wir sind klein, aber nicht allein“ ging es nach einer Stunde gut gelaunt und keineswegs frühjahrsmüde ins Schulhaus zurück.

Ein großer Dank der Schulleitung gilt nicht nur den aktiven Lehrkräften, sondern auch dem Förderverein der Schule, ohne dessen großzügige Unterstützung diese vielen Aktivitäten schwer finanzierbar wären.

(Text: Petra Schramm)

Mit Custor Casteli ins Mittelalter

Schwer bepackt kamen Tumme, Knut und Linda vom Verein Custor Casteli ins Schulhaus nach Oerlenbach. Gekleidet wie eine Bäuerin bzw. adelige Männer des Mittelalters nahmen sie die Schüler und Schülerinnen der Klassen 4a und 4b mit auf eine Zeitreise. Anhand von Spindel, Lampe, Geschirr, Besteck und Waffen brachten sie den Kindern nahe, wie Menschen vor ca. 1000 Jahren gelebt haben.

Natürlich faszinierten Streitaxt, Schwert, Schilde und Kettenhemd, die auch erprobt wurden. Doch gab es viele weitere beeindruckende Tatsachen.
Wer hätte gewusst, dass der Kleiderschrank einer Bauersfrau aus einem Nagel an der Wand bestand?

Gab es Ohrstäbchen auch schon im Mittelalter? Aber klar!
Wie zahlte man, bevor es Münzen gab? Mit Armreifen aus Hacksilber.
All das leuchtete den Viertklässern angesichts der eindrucksvollen Erklärungen schnell ein.

Dass sie all diese Gegenstände auch in die Hand nehmen und am Spinnrad sitzen durften, war das abschließende Highlight der viel zu kurzen Unterrichtseinheit.
Ein großer Dank gilt Frau Schaumberg, auf deren Vermittlung hin der Verein Custor Casteli zu Besuch war.

(Text und Bild: Petra Schramm)

Bild 1: Linda und Sabrina als Bauersfrauen

Eislauftag der Grundschule Oerlenbach

Am Montag, 05.02.2024 war es mal wieder soweit: Ein Highlight jedes Schuljahres stand an. Es ging nach Schweinfurt auf die Eisbahn.

Zunächst wagten sich die 1. und 2. Klassen auf das Eis. Anschließend zeigten die 3. und 4. Klassen, was sie schon alles können. Die Lehrkräfte und helfenden Eltern auf dem Eis hatten sowohl für unsere Anfänger als auch für die geübten Schlittschuhläufer viele gute Tricks und Tipps parat. Spaßige Spiele bereitete auch dieses Jahr Frau Wahler vor. Dank der vielen Helfer auf und neben dem Eis, war der Eislauftag ein toller Erfolg und machte den Kindern wieder sehr viel Spaß.

Lesung in der Klasse 3b

Der Herr der Diebe

Am 13.Dezember machte sich die Klasse 3b auf eine aufregende Gedankenreise nach Wien, um den „Herrn der Diebe“ von Cornelia Funke kennenzulernen. Sebastian Herzfeld, Musiker und Komponist, las aus der aktuell laufenden Theaterproduktion „Herr der Diebe“ des Burgtheater Wiens vor und untermalte die einzelnen Szenen mit seiner Musik.

Auch die Schülerinnen und Schülern wurden aktiv, indem sie selbst zu Akteuren der Geschichte wurden. So erlebten Prosper, Bo, Riccio, Scipio und Wespe ein aufregendes Abenteuer. Das Lesen in verteilten Rollen hat uns allen großen Spaß gemacht. Noch heute treffen sich die Kinder ab und an in der Leseecke und lesen in der Lektüre.

Wir sagen DANKESCHÖN für die schöne, spannende Lesung!

Die Klasse 3b

Lichterfest

Wunderbare Weihnachtsfeier

Traditionelles Lichterfest der Grund- und Mittelschule in Oerlenbach

Wenn eine Schulweihnachtsfeier 2 Tage vor Heiligabend stattfindet, dann ist es wohl kein Wunder, wenn sich die Beiträge der Schüler und Schülerinnen um das biblische Geschehen ranken. Wunderbar waren jedoch viele andere Dinge an diesem Vormittag:

Mehr als 200 Kerzen tauchten die prall gefüllt Kirche an diesem Morgen in eine wunderbar weihnachtliche Stimmung. Sowohl bei den Kindern und Jugendlichen als auch bei den vielen, vielen Eltern und Angehörigen herrschte gespannte Vorfreude. Die Lehrkräfte hatten mit ihren Klassen ein wunderbar abwechslungsreiches Programm aus Liedbeiträgen, Gedichten, Sprechstück und Lichtertanz vorbereitet. Zwischendurch waren alle eingeladen zum gemeinsamen Singen traditioneller und moderner Weihnachtslieder. Wunderbar festlich wurde es, als unter den Händen von Frau Eirich die Orgel erklang. Wunderbar still wurde es, als Frau Filippi-Bönsch solo sang und mit „O holy night“, die ganze Kirche erfüllte. 

Die Aufregung stieg, als bei den Worten des Schulleiters klar wurde, dass die Ferien jetzt wirklich kurz bevorstanden. Rektor Ulrich Müller dankte dem Team um Frau Orth für die Organisation, der Pastoralreferentin Frau Voll für die Begleitung der Feier und dem Elternbeirat und den Pausenbrotteams für die wunderbare Bereitschaft, zwei Tage vor Weihnachten noch ein weihnachtliches Schulfrühstück für 250 Personen zu stemmen.

Was für ein wunderbarer Morgen in Oerlenbach!

Weihnachtsbesuch

Ihr Kinderlein kommet

Besuch im Seniorenheim Kramerswiesen in Oerlenbach

Zwei Tage vor Weihnachten fanden die Klassen 3a und 4a der Grundschule Oerlenbach mit ihren Lehrkräften Frau Denner-Dekarski, Frau Schramm und Herrn Haupt noch Zeit für einen Besuch im Seniorenheim Kramerswiesen. „Kinder tragen Licht ins Dunkel“ hatten sie in der Adventszeit oft gesungen. Jetzt wollten sie Taten folgen lassen und mit ihren Liedern und weihnachtlichen Beiträgen Weihnachtsfreude weitertragen. Bei traditionellen Weihnachtliedern wie „Ihr Kinderlein kommet“ oder „Leise rieselt der Schnee“ sangen einige Bewohner gleich mit. Ein lustiges Weihnachtsstück rief allgemeines Schmunzeln hervor. Die Geschichte vom Weihnachtslicht wird dank eines kleinen silbernen Sterns für jeden Bewohner oder Bewohnerin sicher nicht so schnell vergessen.

Für die Schüler und Schülerinnen war es eine tolle Erfahrung, zu spüren, wie viel Weihnachtsfreude sie in das Leben anderer bringen konnten. Aber natürlich sagten sie auch zum Schoko-Weihnachtsmann als Dankeschön der Heimleitung nicht nein.

Vorlesetag der Grundschule

Vorlesetag 23

Vorlesetag Rottershauen 2023

« Older Entries